Was ist Kinesiologie?

Die Angewandte Kinesiologie ist eine ganzheitliche

Methode. Der angewandten Kinesiologie liegt eine

ganzheitliche Betrachtung des Menschen zugrunde

– basierend auf Erkenntnissen der Gehirnforschung,

Pädagogik, systemischen Ansätzen sowie des Energie-

modells der chinesischen 5-Elemente-Lehre.

 

Kinesiologie befasst sich mit Unausgewogenheiten im

Energiebereich. Diese können zu Körperfehlhaltungen,

Schmerzen, Lernstörungen, Lebensmittelunverträg-

lichkeiten etc. führen.


Als Hauptwerkzeug bedient sich die Angewandte

Kinesiologie des manuell ausgeführten Muskeltests. Dieses

körpereigene Rückmeldesystem geht zurück auf Erkenntnisse

des Amerikaners Dr. George Goodheart u. a.. Er beobachtete,

dass sich Vorgänge innerhalb des Körpers auch im Funktionszustand der Muskeln widerspiegeln. Korrekt durchgeführte Muskeltests lassen präzise Rückschlüsse zu. Stressoren und deren Ursachen werden identifiziert. Strukturelle, chemische und emotionale Aspekte werden dabei gleichermaßen berücksichtigt, zumal diese sich gegenseitig beeinflussen.

 

Mit spezifischen, kinesiologischen Lösungen und den an die individuellen Bedürfnisse des betroffenen Menschen angepassten Korrekturen werden die Energieblockaden aufgelöst, damit die Selbstheilkräfte wieder freie Bahn haben.


Die Kinesiolog*Innen stellen keine medizinischen Diagnosen. Sie bieten ihren Klient*Innen Hilfe zur Selbsthilfe an. So wird die Eigenverantwortung zu einem wichtigen Pfeiler des Heilungsprozesses.

Der Kreislauf von Sheng- und Ko-Zyklus

Wasser

Metall

Erde

Feuer

Holz

Wo ist Kinesiologie hilfreich?

  • Schulprobleme und Lernstörungen: lernen zu lernen

  • Konzentrationsschwächen, ADHS

  • Verbesserung von sportlichen Leistungen

  • Steigerung des Selbstvertrauens

  • Burn-Out-Syndrom

  • sozialen und familiäre Probleme

  • Probleme am Arbeitsplatz

  • Trauerbegleitung für Angehörige

  • Fördern des kreativen Potentials

  • Lösen von Konflikten

  • Stärkung der Gesundheit und des Immunsystems

  • Bei emotionalen Blockaden aller Lebens- und Beziehungsthemen

  • Bei seelischen Ursachen gesundheitlicher Probleme

  • Bei inneren Konflikten und Entscheidungsschwierigkeiten

  • Prüfungsängste und Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen

  • Erarbeiten von Zielen

  • Strategien zum Erreichen von Zielen

  • Stressabbau, Verfeinern der Selbstwahrnehmung

  • Unterstützen zur Strukturierung des Alltags / von Arbeitsschritten / von schulischem Lernen

  • Aktivieren von Entwicklungs- / Wachstumsprozessen

  • Stärken der Konzentrationsfähigkeit

  • Anregen von Bewusstwerdungsprozessen

  • Prävention, Gesunderhaltung, Gesundheitsbildung

  • Erkennen und Auflösen von Sabotageprogrammen

  • Lebenslanges Lernen

  • Beschäftigungsfähigkeit im gesamten Erwerbsleben

Triade.png

Gefühle

Gedanken

SEIN

biochemische Vorgänge

im Körper

Bewegungsapparat

Ethische Richtlinien

Ethische Richtlinien I-ASK: Dem Sprachfluss zuliebe wird die männliche Form für Klient*In gewählt.

Kinesiologie ist eine Methode, die auf partnerschaftliche Weise Blockaden löst, Selbsterkenntnis fördert und dadurch den Energiefluss im Körper ausbalanciert.

Die Kinesiologin, der Kinesiologe

  • arbeitet professionell, einfühlsam, ehrlich und aufrichtig, nach bestem Wissen und Gewissen.

  • respektiert die Selbstverantwortung und Selbstbestimmung (Autonomie) und, soweit notwendig, das Schutzbedürfnis des Klienten.

  • wahrt die seelische und körperliche Integrität des Klienten und respektiert dessen ethnischen und religiösen Hintergrund.

  • setzt den Muskeltest als körpereigenes Rückmeldesystem des Klienten ein, um Blockaden aufzulösen, sowie um Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern.

  • ist sich bewusst, dass der Muskeltest eine Momentaufnahme ist, die Denken und Empfinden ergänzt.

  • testet klar und transparent. Verbale Fragen werden laut und verständlich gestellt.

  • stellt keine medizinischen Diagnosen.

  • respektiert den Wert verschiedener kinesiologischer und anderer Methoden und deren Anwender.

  • kennt ihre beruflichen und persönlichen Grenzen. Sie ist offen für eine Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten.

  • unterstellt sich der Schweigepflicht.

  • bildet sich beruflich und persönlich weiter.

  • wahrt und fördert das Ansehen des Berufsstandes.